Praxis Geschichte 2013

Linktipps zu den Heften der Fachzeitschrift Praxis Geschichte,
Westermann, zusammengestellt von Klaus Fieberg, Leverkusen

http://www.praxisgeschichte.de/

       
01-2013 Stadtleben zwischen Mittelalter und Neuzeit (Stationenlernen) 02 2013 Europäisches Epochenjahr 1848/49
03-2013 Zeitschriften- Illustrierte Geschichte 04-2013 Land der Pharaonen
05-2013 Die 1970er Jahre 06-2013 Erster Weltkrieg - Ereignis und Erinnerung

 

 

 

 

01-Stadtleben zwischen Mittelalter und Neuzeit (Stationenlernen)

Für eine erste Orientierung eignet sich die von Wolfgang Currlin im Rahmen seines umfangreichen, für den Unterrichtsgebrauch konzipierten Web-Angebotes erstellte „Lernumgebung Stadt im Mittelalter“. Die Seite enthält neben Basisinformationen Bildmaterial, Karten, Aufgabenstellungen sowie nützliche weiterführende Links, darunter auch Verknüpfungen zu dem folgenden Angebot von Planet Schule.

Unterrichtsfilme und digitaler Lernzirkel
Auf der Website von Planet Schule des SWR steht zum Thema „Die Stadt im späten Mittelalter“ ein fünfteiliger Film zur Verfügung („Höllenangst und Seelenheil“, „Mauern, Brunnen, Galgenstricke“, „Handel, Handwerk, Marktgeschehen“, „Gassen, Ghettos, Baubetrieb“ und „Frauen, Fortschritt, Vorurteile“). Die Folgen veranschaulichen mit Hilfe von Spielszenen, Dokumentationsteilen und authentischen Abbildungen das alltägliche Leben von Handwerkern, Nonnen oder Kaufleuten in den Städten der Zeit um das Jahr 1500. Jeder Filmbeitrag dauert ca. 15 Minuten und ist auf der Internetseite selbst abrufbar. Für einen abschnittweisen Einsatz im Unterricht ist jeder Film in kurze Szenen gegliedert, die einzeln abgespielt werden können. Zu jedem Film gibt es eine kurze Einführung. Ferner liegt das Filmskript in verschiedenen Dateiformaten vor.

Von der Startseite dieses Angebots aus gelangt der Nutzer auch zu einem für jüngere Schüler interessanten und ansprechenden digitalen Lernzirkel mit einer virtuell begehbaren mittelalterlichen Stadt. Das umfangreiche Lernangebot steht in vier Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch und Türkisch) zur Verfügung und kann über verschiedene Wege (Stadtansicht, Stadtplan, Themen) erschlossen werden. Die unterschiedlichen, individuell nutzbaren Lernwege bieten Möglichkeiten für das entdeckende Lernen und erlauben eine themenorientierte Arbeit. Eine „Hilfe“ führt in die zahlreichen Funktionen der Lernsoftware ein.

Schedel’sche Weltchronik
Die 1493 erschienene Nürnberger Chronik, auch bekannt als Schedel’sche Weltchronik, ist der Versuch einer universalhistorischen Darstellung der Weltgeschichte und wurde von dem Nürnberger Stadtarzt und Humanisten Hartmann Schedel (1440–1514) verfasst. Die in einer lateinischen und einer deutschen Ausgabe erschienene, reich illustrierte Chronik zeigt zahlreiche Abbildungen von Städten. Im Hinblick auf den Quellenwert einzelner Stadtansichten ist besonders bei den bayerischen Städten wie Augsburg, Bamberg, Eichstätt, München, Nürnberg, Passau, Regensburg, Salzburg oder Würzburg von einer authentischen Wiedergabe auszugehen. Eine gute Einführung in das Werk findet sich im Historischen Lexikon Bayerns. Digitalisierte Auszüge aus der Chronik. Ein Digitalisat der gesamten Chronik in kolorierter Fassung findet sich in der Digitalen Bibliothek der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

„Civitates orbis terrarum“
Das in sechs Bänden zwischen 1572 und 1618 herausgegebene Werk „Civitates orbis terrarum“ von Georg Braun und Frans Hogenberg enthält über 600 wirklichkeitsnahe Ansichten und Pläne von Städten in Europa, Afrika, Asien und sogar Amerika. Eine digitale Version der Bände 1 und 3 ist auf der Website der Universität Heidelberg verfügbar.

Zahlreiche Werke Hogenbergs finden sich auch in der Online-Bildersammlung von Zeno.org. Die Abbildungen eignen sich aufgrund der Vergrößerungsfunktion sehr gut für eine Präsentation und eine eingehende Betrachtung im Unterricht.

Augsburger Monatsbilder
Eine weitere aufschlussreiche Bildquelle für das Stadtleben in der Frühen Neuzeit stellen die Augsburger Monatsbilder dar. Zu den vier Bildern des Zyklus liegt online eine gut gestaltete Präsentation des Deutschen Historischen Museums, Berlin, samt fachwissenschaftlicher Einführung vor. oben

02 - Die Revolution 1848/49

DARSTELLUNGEN

  • Eine Zeittafel mit zahlreichen Links auf vertiefende Darstellungen und Quellen bietet die Website der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V. (ZUM).
  • Als bewährte, zuverlässige Informationsquelle ist das Themenheft zur Revolution von 1848 aus der Reihe „Informationen zur politischen Bildung"(Heft 265) online verfügbar oder kann als PDF heruntergeladen werden.
  • Vorrangig mit europäischen Aspekten beschäftigt sich die Ausgabe „1848/49 Revolution" der von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg herausgegebenen Reihe Deutschland und Europa" (Heft 35/1997).
  • Die vom Institut für Geschichtliche Landeskunde Mainz herausgegebene Website "Demokratiegeschichte.eu" thematisiert die Revolution 1848/49 unter den Aspekten „Politische Vereine und die .Soziale Frage", „Die Verfassungsdiskussion in der Frankfurter Nationalversammlung", „Frauen in der Revolution von 1848/49" und „Gerichtliche Verfolgung und Restauration". Zusätzlich bietet die Website eine thematische Bildergalerie.
  • Unter dem Titel „Geschichten aus der Berliner Märzrevolution (4x 1848)" befasst sich Axel Lange vom Zentrum für Berlin-Studien mit folgenden Themen: Von Urwählern und Wahlmännern - Der Streit um das rechte Verständnis von Volkssouveränität; Militär und Bürgerwehr - Wieviel Ordnung braucht die Revolution?; Wege aus der Not - Staatliche Fürsorge und revolutionäre Selbsthilfe; Humorist, wenn man trotzdem lacht-Mit Nante und ßrenneke durch die Märzrevolution.
  • Die 1848er Revolution in den österreichischen Ländern thematisiert eine Ausgabe der in Wien erscheinenden „Informationen zur politischen Bildung".
  • Mit den Auswanderern nach Amerika, die Deutschland nach der gescheiterten Revolution 1848/49 verließen, befasst sich das Angebot der Oldenburger Forschungsstelle DAUSA (Forschungsstelle Deutsche Auswandererin den USA). Hier finden sich auch zahlreiche Quellen zum Thema.

Quellensammlung Eine umfangreiche, chronologisch geordnete Quellensammlung bietet die Website „documentArchiv.de" von Kai Riedel.

1848 - Flugschriften im Netz Das Angebot der Universitätsbibliothek Frankfurt enthält zahlreicheFlugblätter, Anschläge, Aufrufe und Plakate der Revolution von 1848. Die digitale Sammlung kann unter anderem chronologisch oder nach Schlagworten erschlossen werden.

Zeitschriften

Internetrecherche, Recherchieren, Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Steinbeisstraße 1, 73730 Esslingen

oben

 

03 - Zeitschriften- Illustrierte Geschichte

LINKLISTEN

ZEITSCHRIFTEN NACH HISTORISCHEN ZEITRÄUMEN

NS-ZEITSCHRIFTEN

ZEITSCHRIFTEN NACH 1945

HISTORISCHE SATIREZEITSCHRIFTEN

oben

04-2013 Land der Pharaonen

INTERAKTIVES FÜR KINDER

  • Die „Kinderzeitmaschine" lädt zu einer Zeitreise ein und gibt mit einer Chronik Einblicke in über 3000 Jahre altägyptischer Geschichte. Eine Wissensbox informiert über Staat und Religion, Alltag, Kunst und Architektur. Karten, Spiele und Bastelanleitungen ergänzen das Angebot.

  • Eine interaktive Version des altägyptischen Senet-Spiels findet sich in der „Spielekiste" der Kindersuchmaschine „Blinde Kuh". Ein geschichtlicher Rückblick sowie eine Spielanleitung vervollständigen die Seite.

UNTERRICHTSMATERIAL

  • Die Website Grundschulmaterialonline bietet im Bereich „Geschichte" zum Thema Ägypten unter anderem Arbeitsbögen, Quellenmaterial und erzählende Texte, Modelle, Mal und Ausschneidebögen sowie verschiedene ägyptische Spielvorlagen. Alle Materialien stehen als PDF zum Download und zur kostenfreien Nutzung zurVerfügung. (mit firefox browsen)

  • Gutes Material für den Unterricht der Unterstufe findet sich auf der österreichischen Website Lehrer-/ Lehrerinnenweb. Eine Informationsplattform informiert Schritt für Schritt über Ägyptens Geographie und Geschichte. Besondere Abschnitte widmen sich den Pharaonen, der Religion, dem täglichen Leben oder den Pyramiden. Als Arbeitsmaterial stehen spielerische Abfragen zum Thema zur Verfügung. Passend zu dieser Informationseinheit enthält die Website eine von Katja Ritschka erstellte Arbeitsmappe in Form einer PDF-Datei. Weitere Arbeitsblattsammlungen zur Geschichte Ägyptens enthalten Bildleisten zu den Pyramiden und weiteren Sehenswürdigkeiten des Landes, eine Spielesammlung mit verschiedenen Memory-Spielen und Zuordnungsaufgaben, ein
    Ägypten-Quiz (Quizkarten mit entsprechenden Lösungskarten), Informationen und Aufgaben zur Hieroglyphen- Schrift sowie zu den Maßen und Zahlen derÄgypter. DerZugang zu sämtlichen Unterrichtsmaterialien zum „Alten Ägypten" erfolgt am leichtesten über die entsprechende
    Themenbox im Bereich „Didaktik" der Website. www.lehrerweb.at (Firefox)

FILME UND ANDERE MEDIEN

  • In der Mediathek des ZDF sind vier Folgen der Reihe „Terra X" zur Geschichte des alten Ägypten abrufbar („Geburt des Pharaonenreiches", „Großmacht am Nil", „Im Zeichen des Sonnengottes", „Geheimnis des ewigen Lebens"). Die Filme von jeweils knapp 45 Minuten Länge wurden 2011 erstmals gesendet. Sie basieren auf aktuellen Forschungsergebnissen und enthalten wissenschaftliche Erklärungen, Animationen und nachgespielte Szenen. Auf einer korrespondierenden Seite der „Terra X"-Reihe können inhaltliche Informationen zu den vier Sendungen sowie Standbilder und Karten abgerufen werden. www.zdf.de/ZDFmediathek

  • Eine Seite der TV-Sendereihe „Quarks&Co" befasst sich mit Mumienfunden aus verschiedenen Kulturen und erläutert den Vorgang der natürlichen wie der künstlichen Mumifizierung.

  • Das Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin (IMDM) macht nach der Ausstellung „Das Geheimnis der Mumien- Ewiges Leben am Nil" die Betrachtung einer „virtuellen Mumie" nun auch online möglich. Es handelt sich hierbei um eine 2300 ]ahre alte Mumie einer etwa 30-jährigen Frau.

  • VERTIEFENDE INFORMATIONEN
    Die ansprechend gestaltete Website „Das alte Ägypten" von Carina Felske enthält neben kompakten Informationen Hinweise zu Ausstellungen, Filmen und Literatur (Sach-, Kinder- und]ugendbücher).

  • Die Website „Das alte Ägypten" von Karin Born informiert anschaulich über ägyptische Götter, Mythen und Tierkulte. Ein Götter- und ein Tierlexikon mit zahlreichen Querverweisen innerhalb der Website ergänzen das Angebot.

  • Die ägyptischen Pyramiden zählten zu den Weltwundern der Antike, denen sich die Website „Weltwunderonline" von Thorsten Schiemann widmet. oben

05 - 2013 Die 1970er Jahre

EINFUHRENDE ÜBERBLICKE

  • Die LeMO-Website, das Lebendige Virtuelle Museum Online, das informative Darstellungen mit ausgewählten Text-, Ton- und Filmdokumenten verknüpft, bietet eine erste Orientierung in den Kapiteln „Kontinuität und Wandel" sowie „Neue Herausforderungen".

  • Eine breitere und ebenfalls für den Unterricht in bewährter Weise nutzbare Darstellung vermitteln die „Informationen zur politischen Bildung" mit dem Heft „Deutschland in den70er/80er]ahren".

  • Die von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg herausgegebene Zeitschrift „Politik und Unterricht" widmet sich dem Thema mit der Ausgabe „Die siebziger Jahre". Hier finden sich zudem mehrere Unterrichtsbeiträge.

  • Die Website „Deutsche Geschichte in Dokumenten und Bildern", die vom Deutschen Historischen Institutin Washington betreut wird, stellt im Zeitfenster 1961-1989 in breiter Form ausgewählte und kommentierte Text- und Bildquellen sowie Karten zu verschiedenen Themenbereichen bereit. Berücksichtigung finden neben der politischen Geschichte auch die Gesellschafts- und Sozialgeschichte von Bundesrepublik und DDR. Das Angebot existiert in deutscher und englischer Sprache.

  • Die Reportagereihe „60 Jahre BRD" von „Arte info" befasst sich mit sechs Jahrzehnten bundesrepublikanischer Geschichte. Teil 3 widmet sich den 1970er]ahren. Schwerpunkte sind Willy Brandts Neue Ost- und Deutschlandpolitik, die Ölkrise und der Terrorismus. Kommentiert
    werden die Ereignisse von dem politischen Kabarettisten Dieter Hildebrandt.

KARIKATUREN
Eine virtuelle Karikaturenausstellung zur deutschen Nachkriegsgeschichte stellt - auch für die 1970er Jahre - west- und ostdeutsche Karikaturen zu zentralen Themen einandergegenüber.

WOLF BIERMANN

  • Die Website „Jugendopposition in der DDR" befasst sich unter anderem mit der Konzerttournee Wolf Biermanns in die Bundesrepublik 1976, die zu seiner Ausbürgerung führte. Neben ausführlichen Sachinformationen bietet die Seite Interviews mit Zeitzeugen.
    www.jugendopposition.de/index.php?id=5

  • Ausschnitte aus dem Biermann-Konzert in der Kölner Sporthalle finden sich auf der Plattform YouTube unter dem entsprechenden Stichwort.

TERRORISMUS

06 - 2013 Erster Weltkrieg - Ereignis und Erinnerung

PORTALE UND LINKLISTEN

  • Das Themenportal „Erster Weltkrieg" beleuchtet insbesondere die Nachwirkungen und die Rezeption des Ersten Weltkriegs. Verzeichnisse mit Internetressourcen sowie Hinweise auf Institutionen, Spezialsammlungen und Literaturdatenbanken bieten Zugriff auf Forschungsergebnisse, Publikationen und zahlreiche weitere Materialien.

  • Besonders für einen bilingual ausgerichteten Geschichtsunterricht interessant sein könnten die Verlinkungen zu britischen und französischen Angeboten, etwa zur Website „First World War Centenary".

  • Zahlreiche interessante Links finden sich unter dem Titel „100 Jahre Erster Weltkrieg" auf der Website „Historisch denken" von Christoph Pallaske (Universität Köln).

GRUNDINFORMATIONEN UND ÜBERBLICKSDARSTELLUNGEN

  • Zuverlässige Grundinformationen zum Themen bereich bietet die Website LeMO mit Darstellungen, Zeitleisten, Biografien und Quellen.

  • Umfassende und aspektreiche Darstellungen finden sich im Dossier „Der Erste Weltkrieg" der Bundeszentrale für politische Bildung. Über die Seite kann neben anderen Quellen und Darstellungen das mit seinen eingestreuten Quellen beeindruckende Radio-Feature „Menschenschlachthaus - Der Erste Weltkrieg als totaler Krieg" des Deutschlandfunks aus dem Jahre 2004 abgerufen werden. Ergänzt wird das Dossier durch eine online verfügbare Publikation der Bundeszentrale zum Vorkriegsjahr 1913.

LERNEN UND AUSSTELLUNGEN

  • Viele gute Hinweise zu unterrichtlich verwertbaren Angeboten im Netz finden sich auf der Website „Lernen aus der Geschichte".

  • Einen Lernzirkel zum Ersten Weltkrieg bietet der Bildungsserver Baden- Württemberg.

  • Ein weiteres Beispiel für im Netz verfügbare Unterrichtsmaterialien ist eine Begleitpublikation zu der Ausstellung „Blutmühlen - Der Erste Weltkrieg 1914-1918" des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die das Leiden und Sterben der Soldaten des Ersten Weltkriegs
    nachzeichnet und die Erinnerung an die Schrecken des Krieges wach halten will.

  • Unterrichtsmaterial für den bilingualen Unterricht stellt die Website „Public Record Office" im „Learning Curve" zur Verfügung. „A soldier's Record: What can you teil?" präsentiert Dokumente des Soldaten Donald Campbell, die durch einen Fragenkatalog erschlossen werden.
    www.learningcurve.gov.uk/snapshots/snapshot38/snapshot38.htm

  • Der Landschaftsverband Rheinland lädtauf seiner Website zum Besuch der Ausstellung „Wir Rheinländer" ein. Die Internet-Präsenz der Ausstellung enthält auch zum Themenbereich
    „Erster Weltkrieg" einige aufschlussreiche Kapitel.

Quellen

FILMISCHE QUELLEN UND DARSTELLUNGEN

  • Die Website „European Filmgateway" (EFG) eröffnet den Zugang zu einergroßen Anzahl filmischer Quellen zum Ersten Weltkrieg aus verschiedenen Ländern. Neben Filmen werden über das EFG auch Bild- und Textquellen aus mehr als 20 europäischen Archiven erschlossen.

  • Die ZDF-Plattform „Momente der Geschichte" stellt für die Kriegsjahre und den Friedensschluss 1919 mehrere kurze Filme bereit, etwa zum „Trauma Stellungskrieg".

BILDQUELLEN