Praxis Geschichte 2014

Linktipps zu den Heften der Fachzeitschrift Praxis Geschichte,
Westermann, zusammengestellt von Klaus Fieberg, Leverkusen

http://www.praxisgeschichte.de/

       
PG-2014 - 01 Roms Untergang -Spätantike PG-2014 - 02 Politische Skandale im Deutschland des 20. Jahrhunderts
PG-2014 - 03 Gründerzeit PG-2014 - 04 Deutschland 1945-1961
PG-2014 - 05 Aufklärung PG-2014 -06 Schauplätze der Weimarer Republik

 

 

 

 

01Roms Untergang -Spätantike

  • E-LEARNING FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER
    Besonders für jüngere Schülerinnen und Schüler ist die Kinderzeitmaschine geeignet, hier der Bereich „Spätantike". Anhand einiger bedeutender Herrscherpersönlichkeiten werden Grundzüge der Epoche vermittelt.
  • Interessant für ältere Schülerinnen und Schüler hingegen könnte ein in deutscher und französischer Sprache angebotenes E-Learning-Modul der Website Antiquit@s sein, einem
    Projekt des Virtuellen Campus Schweiz, das neben einer Einführung einen Überblick über die Epoche anhand verschiedener thematischer Schwerpunkte bietet: Die Krise des 3. Jahrhunderts; Diokletian und Konstantin-der Beginn der Spätantike; Von den Christenverfolgungen über die konstantinische Wende zur Reichskirche; Die Völkerwanderung; justinian - spätrömische oder frühbyzantinische Zeit?

PORTRÄTS DER SPÄTANTIKE
Die Website „Viamus" (lat.: wir reisen umher) im Rahmen des Virtuellen Antikenmuseums des Archäologischen Instituts der Universität Göttingen wendet sich mit einem speziellen Angebot ausdrücklich an Schülerinnen und Schüler der beiden Sekundarstufen. Der Zugang erfolgt über eine Erkundung und Auseinandersetzung mit antiken Porträts. Einzelne Lektionen (zum Teil als Längsschnitt konzipiert) und eine „Galerie von A bis Z" strukturieren das Angebot. Daneben kann aber auch der vorrangig für Studierende und Fachwissenschaftler konzipierte Bereich genutzt werden. So stellt die Website Kaiserporträts und Privatporträts der Spätantike in Abbildungen samt Erläuterungen vor.

KUNSTGESCHICHTE
Mit der Kunst der Spätantike und des Frühchristentums befasst sich eine im Internet abrufbare Vorlesung der Wiener Kunsthistorikerin Daniela Hammer-Tugendhat im Rahmen der Vorlesungsreihe „Aspekte zur Geschichte der Kunst".

LINKS
In einer von Mitarbeitern des Dölger- Instituts zur Erforschung der Spätantike erstellten und kommentierten Linksammlung zur „Spätantike im Netz" finden sich Links zu einschlägigen Internetseiten. Die Sammlung wird fortlaufend ergänzt und aktualisiert.
oben

02 Politische Skandale im Deutschland des 20. Jahrhunderts

ÜBERBLICKSDARSTELLUNGE

  • Eine kurze Einführung in das Thema „poiitische Skandale" findet sich auf der Website „Planet Wissen", die unter anderem an die Barschel- Affäre erinnert und sich mit der Rolle der Presse im Prozess der Skandalisierung befasst.
  • Unter dem Stichwort „Skandal" bietet ein Wikipedia-Artikel neben einer knappen Begriffsbestimmung eine chronologisch geordnete Übersicht über einige ausgewählte
    politische Skandale und Affären in Deutschland sowie in verschiedenen Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien und die USA. Die Liste reicht mit der Plagiatsaffäre Guttenberg oder der Affäre um die Überwachung und Ausspähung durch „befreundete" Geheimdienste bis in die Gegenwart. Links führen jeweils zu vertiefenden Beiträgen, die in vielen Fällen ihrerseits auf leicht im Netz zugängliche Quellen und Darstellungen verweisen.

DIE „SPIEGEL"-AFFÄRE MULTIMEDIAL
Eine multimedial gestaltete umfangreiche Website zur „Spiegel- Affäre, die sich 2012 zum 50. Mal jährte, bietet die Möglichkeit zu einer umfassenden Information und zur intensiven Auseinandersetzung
mit den Geschehnissen damals und den Folgewirkungen der Affäre bis heute. Das Angebot umfasst zahlreiche Interview-Videos, etwa mit dem „Zeit"-]ournalisten Theo Sommer, dem Hamburger Zeithistoriker Prof. Dr. Axel Schildt oder dem ehemaligen „Spiegel"-Chefredakteur Georg Mascolo über die nachwirkende Bedeutung des Ereignisses nach einem halben Jahrhundert.

KIESINGER-OHRFEIGE
Ein weiterer bundesrepublikanischer Skandal - die Ohrfeige, die Beate Klarsfeld Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger am 7. November 1968 während eines CDU-Parteitages in Berlin versetzte - fand mit der 45. Wiederkehr des Datums auch im Netz eine größere Beachtung. Neben zahlreichen hier zu findenden Presseberichten, die das Ereignis in Erinnerung rufen, geht die Website der Deutschen Welle der Geschichte dieser Ohrfeige nach, mit der Klarsfeld auf Kiesingers Tätigkeit während der nationalsozialistischen Diktatur aufmerksam machen wollte, und porträtiert in Interviews die Frau, die vielfach allzu plakativ als „Nazi-jägerin" bezeichnet
wird.

BIERMANN-AUSBÜRGERUNG UND WAHLFÄLSCHUNGEN IN DER DDR
Die Website „Jugendopposition in der DDR", Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung und der Robert-Havemann- Gesellschaft, widmet jeweils eigene Kapitel zwei skandalträchtigen
Ereignissen in der DDR: der auf ein West-Konzert folgenden Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann im Jahre 1976 und dem Thema Wahlfälschungen am Beispiel der Kommunalwahlen im Frühjahr
1989. Beide Komplexe werden ausführlich in Bild, Text und Ton dokumentiert. Hinzu kommen Zeitzeugen-
Interviews, die thematisch gegliedert und mit zusätzlichen Transkriptionen präsentiert werden
und unterrichtlich gut nutz barsind.

„PANORAMA"
Das Politik-Magazin „Panorama", das regelmäßig vom NDR produziert wird und in der Vergangenheit
immer wieder an der Aufdeckung von Missständen und Skandalen beteiligt war, eröffnet mit seinem im
Internet zugänglichen und bis ins ]ahr 1961 zurückreichenden Sendungs- Archiv die Möglichkeit zu
umfangreichen Recherchen zu kleineren oder größeren Affären und Skandalen, sei es in Deutschland
oderim Ausland. Die Beiträge sämtlicher Sendungen seit der Erstausstrahlung des Magazins am 4. ]uni
1961 können online abgerufen werden und stellen ein hervorragendes Material zur Erkundung der Zeitgeschichte dar.oben

03 Gründerzeit

Darstellungen

  • Eine Darstellung der Zeit zwischen 1850 und 1870 findet sich auf der LeMO-Website unter der Bezeichnung „Reaktionszeit und Nationalstaatsbildung“. Von hier aus sind auch zahlreiche biografische Übersichten und detaillierte Jahreschroniken des fraglichen Zeitraums verfügbar.
  • Das Deutsche Historische Museum, das 2008 die große Ausstellung „Gründerzeit 1848 – 1871. Industrie & Lebensträume zwischen Vormärz und Kaiserreich“ veranstaltet hat, stellt neben einem Kurzüberblick über die Ausstellung auf seiner Website einhundert exemplarische Biografien aus der Gründerzeit vor (von Ernst von Bandel bis Carl Friedrich Zeiss).
  • Einen vielfältigeren Zugang zu der Epoche bietet die Website „Preußenchronik“. Neben einer chronologischen Gliederung gelangt der Nutzer über die Kategorien „Schauplätze“, „Personen“, „Episoden“ und „Themen“ zu detaillierten Informationen.

Quellen

"Lernumgebungen" zu den Einigungskriegen

Risorgimento

Weltausstellungen
Die Universitätsblibliothek Heidelberg präsentiert zahlreiche digitalisierte Titel, die sich mit den Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts befassen, darunter die der Jahre 1851 (London) bis 1878 (Paris). Zu entdecken sind Ausstellungskataloge mit der Technik und Kunst der Zeit, Reiseberichte, aber auch satirische Blätter wie die Sonderausgaben des „Kladderadatsch“ zur Pariser Weltausstellung von 1855.oben

04 Deutschland 1945-1961

OBJEKTDATENBANK DES DHM
Ansichten von Gegenstandsquellen bieten insbesondere die Objektdatenbanken großer Museen. So stellt das Deutsche Historische Museum (DHM) auf seiner Website mit über 300.000 Datensätzen und circa 150.000 Abbildungen die wohl umfangreichste Museumsdatenbank für die Online-Recherche zur Verfügung.
Die Objektsuche erfolgt über eine Suchmaske (Schnellsuche oder Erweiterte Suche), eine Schlagwortliste oder über eine Übersicht über Sammlungsgebiete. Diese gliedern sich in dreizehn Hauptgruppen mit insgesamt 67 Untergruppen auf. Bei den dreizehn Hauptgruppen handelt es sich um die Kategorien Medien, Fotografie, Archivgut, Bildende Kunst, Alltagsdesign, Insignien, Architektur, Textilien, Lebensführung, Technisches Gerät, Zahlungsverkehr, Karikatur und Gebrauchsgraphik.

DIE SAMMLUNGEN DES HDG
Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik (HdG) ermöglicht von seiner Website aus eine Suche in den Sammlungen des Museums mit seinen Standorten in Bonn, Leipzig und Berlin. Daneben stehen ausgewählte Objekte („Das aktuelle Objekt") in ausführlicher Darstellung online, zum Beispiel eine Sammlung von Emaille-Reklameschüdern. Ein Archiv gewährt den Zugriff auf frühere Beiträge. Eine ausführliche Einführung („Hilfe") erleichtert den Umgang mit den Suchinstrumenten.

BAM-PORTAL
Sehr ertragreich und komfortabel gestaltet sich die Objekt- Suche über das BAM-Portal, das eine übergreifende Recherche über die Bestände der beteiligten Bibliotheken, Archive und Museen (BAM) in Deutschland ermöglicht. Verschiedene Kategorisierungen (Quellengattungen, Herkunft der Objekte, etc.) und die Nutzung von Suchfiltern erleichtern den Überblick über die gefundenen Ergebnisse.

DAS PORTAL EUROPEANA
Lohnend ist daneben eine Recherche in den Beständen der Website Europeana. Diese ist ein länderübergreifendes europäisches Projekt, das das wissenschaftliche und kulturelle Erbe Europas von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart in Form von Bild-, Text-, Ton- und Video-Dateien zugänglich machen soll. Deutsch- und fremdsprachige Suchbegriffe führen zu den Sammlungsbeständen renommierter Museen. Neben der Verwendung von Suchbegriffen und der Nutzung verschiedener Suchfilter ist der Bereich „Ausstellungen" („Exhibitions") eine Möglichkeit zur Erkundung der Website.

STADTGESCHICHTLICHES MUSEUM LEIPZIG
Ein weiteres Beispiel für umfangreiche Objektdatenbanken sind die Sammlungen zu Alltagskultur/ Volkskunde, Kunst/Kunsthandwerk, Stadt- und Landesgeschichte, Musik- und Theatergeschichte, Numismatik, Fotothek, Vor- und Frühgeschichte/ Archäologie und Sportgeschichte des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

INDUSTRIEMUSEEN
Auch in den online zugänglichen Objektdatenbanken der Industriemuseen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) mit Standorten unter anderem in Solingen, Ratingen oder Euskirchen gibt es eine größere Auswahl von Gegenstandsquellen zu entdecken. Die Recherche führt zu vergrößerten Abbildungen einzelner Objekte und deren ausführlicher Beschreibung.

KONVERSIONSGEGENSTÄNDE
Eine größere Zahl von Konversionsobjekte der Nachkriegszeit - militärischen Gegenständen, die für eine zivile Nutzung umfunktioniert wurden - stellt die private Website „Rüstungskonversionen 945-1948" vor.oben

05 Aufklärung

Überblickswissen

  • Auf der Website der „Zeit“ gibt Alexander Schwabe mit seiner Chronik einen für Schüler verständlichen Überblick über die wichtigen Etappen der Aufklärungsepoche.
  • Wolfgang Currlin bietet mit seinem Web-Angebot für den Geschichtsunterricht im Rahmen der Seite „Die säkularen Wurzeln unserer Gegenwart“ eine strukturierte Einführung in die Epoche der Aufklärung. Zahlreiche Links auch auf externe Angebote vertiefen den Informationsgehalt.

DIE „ENCYCLOPÉDIE“ VON DIDEROT UND D’ALEMBERT

PODCASTS

UNTERRICHTSMATERIAL

  • Die Website „teachSam – Lehren und Lernen online“, für die Gert Egle verantwortlich zeichnet, bietet zu wichtigen Vertretern der Aufklärung (Hobbes, Locke, Montesquieu und Kant) eigens für Schülerinnen und Schüler verfasste Überblicksdarstellungen und ausgewählte Quellen mit Arbeitsanregungen.
  • Auf der Website des Schweizer Bildungsservers SwissEduc, dessen Angebot sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen richtet und didaktisch aufbereite Unterrichtsmaterialien und interaktive Lernumgebungen enthält, stehen für eine Unterrichtseinheit zum Thema Aufklärung ein Advance Organizer, Aktualität des Themas sowie ein Quiz zur Lernerfolgskontrolle bereit.

EIN HÖRSPIEL ZU DEN GEDANKEN DER AUFKLÄRUNG

Einen produktionsorientierten Ansatz verfolgen Julia Scheuermann und Stefan Stein mit ihrem Unterrichtskonzept, bei dem Schülerinnen und Schüler, basierend auf einer Internet-Recherche, ihre Ergebnisse in Form eines Hörspiels präsentieren: Die Aufklärer Kant, Lessing und Voltaire diskutieren über die persönliche Freiheit.
oben

06 Schauplätze der Weimarer Republik

QUELLEN UND DOKUMENTE

INFORMATIONEN IM ÜBERBLICK

WAHLEN UND PARTEIEN
Die Website „Wahlen in Deutschland" bietet umfangreiches statistisches Material zu den Ergebnissen
der Reichstags-, Landtags- oder Präsidentschaftswahlen, aber auch interessante Aufbereitungen der Daten in Form von Kartendarstellungen, etwa zu der jeweils stärksten Partei in den einzelnen Wahlkreisen. Ergänzt wird das Material durch sachkundige Erläuterungen zum Parteiensystem in der Weimarer Republik.

„ZEITKLICKS"
Für jüngere Schülerinnen und Schüler zu empfehlen ist die Website Zeitklicks, die einen eher spielerischen Zugang zu historischen Themen verspricht. Der Phase der Weimarer Republik ist ein eigenes Kapitel gewidmet (Menüleiste am rechten Rand des Fensters), das in die Bereiche Politik, Alltag, Kultur, Wissenschaft und Weltgeschichte gegliedert ist. Über einen Zeitstrahl können Jahreszahlen des 20. Jahrhunderts aufgerufen werden. Zu wichtigen Ereignissen des Jahres finden sich jeweils knappe, verständliche Hintergrundinformationen. Über den Button „Weltgeschichte" ermöglicht die Seite einen Blick auf wichtige Ereignisse in anderen europäischen Ländern, den USA, Asien, Afrika und Australien. aufgelockert wird das Angebot durch Elemente wie „Hör mal!" (kurze, verständliche Dialoge zu Personen und Sachthemen), „Schau mal!" (kommentierte fotografische und filmische Quellen), „Teste dich!" (Wissensfragen), „Wer war's?" (Zuordnungsquiz) oder „Mach mit!" (etwa Kochrezepte aus dem Steckrübenwinter).

FILM UND DOKUMENTATIONEN