w^^^^^^^^

 

Praxis Geschichte 2017

Linktipps zu den Heften der Fachzeitschrift Praxis Geschichte, Westermann, zusammengestellt von Klaus Fieberg, Leverkusen

http://www.praxisgeschichte.de/

       

PG 01 Wirtschaftskrisen

PG 04 Römische Republik
PG 02 Karl der Große PG 05 Politische Gedenk- und Feiertage
PG 03 Russische Revolution PG 06 Entdecker und Entdeckte

 

 

 

 

PG 01 Wirtschaftskrisen

Überblick
Einen brauchbaren chronologischen Überblick über die Wirtschaftskrisen seit der Frühen Neuzeit bietet der folgende Wikipedia- Artikel Weltwirtschaftskrisen: Chronik der Krisen

Weltwirtschaftskrisen: Chronik der Krisen
Unter dem Titel „Vom ersten globalen Börsencrash 1857 bis zur Implosion des Kasinokapitalismus 2008“ befasst sich Christoph Seils in vier Beiträgen für „Die ZEIT“ vergleichend mit vier großen, weltweiten Wirtschaftskrisen.

Historische Finanzkrisen
In einer Artikel-Serie beleuchten verschiedene Autoren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung historische Finanzkrisen von 1637 bis 2001.

1857: Die erste Weltwirtschaftskrise

  • Artur P. Schmidt befasst sich in seinem Beitrag „Kursstürze in Rekordgeschwindigkeit“ für das Magazin „Telepolis“ mit der ersten globalen Wirtschaftskrise im Jahr 1857.
  • Wolfgang Uchatius beleuchtet in seinem spannend geschriebenen Artikel („Alles ist weg“) die Krise von 1857, in deren Verlauf auch in Deutschland Tausende ihr Vermögen verloren.

Gründerkrach 1873

  • Ein Beitrag der Kinderzeitmaschine beantwortet für jüngere Schüler verständlich und knapp die Frage: „Was waren Gründerboom, Gründerzeit und Gründerkrach?“ (unter: „Neuzeit“, „Lucys Wissensbox“, „Nation von oben“)
  • Auf der Plattform LeMO untersucht Johannes Leicht Gründerkrach und Gründerkrise im neu gegründeten Kaiserreich.

Die Weltwirtschaftskrise 1929–32
Ebenfalls im Rahmen von LeMO befasst sich Arnulf Scriba in seinem Beitrag mit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Interessante Ergänzungen hierzu bilden die entsprechenden Jahreschroniken.

Exemplarische Regionalgeschichten
Das „Portal Rheinische Geschichte“ bietet zwei Beiträge von Lothar Weiß zu den rheinischen Großstädten
während der Weltwirtschaftskrise 1929-1933. Die rheinischen Großstädte während der Weltwirtschaftskrise 1929-1933 (Teil I – Rahmenbedingungen und Ausgangslage vor der Krise)Die rheinischen Großstädte während der Weltwirtschaftskrise 1929-1933 (Teil II – Verlauf der Weltwirtschaftskrise)

Dokumentar-Filme Auf der Website des Magazins Focus finden sich zwei jeweils knapp 6-minütige Dokumentarfilme zur Weltwirtschaftskrise und ihren Folgen, besonders für Deutschland: „Der große Crash: Warum die Welt im Schuldensumpf versank“ und „Historische Bilder: Die Weltwirtschaftskrise traf Deutschland mit voller Wucht“. www.focus.de/finanzen/videos/ (Suche: Weltwirtschaftskrise)

„Der schwarze Freitag“ Im Jahr 1929 begann mit dem sogenannten „Schwarzen Freitag“, die Weltwirtschaftskrise. Wie es dazu kommen konnte, beleuchtet ein deutsches Dokumentarspiel aus dem Jahre 1966 unter der Regie von August Everding und Günter Meincke. Im Mittelpunkt des Filmgeschehens steht der Präsident der New Yorker Börse, verkörpert durch Curd Jürgens. https://www.youtube.com/watch?v=ko1ZjsfJx0U und www.youtube.com/watch?v=70Oc21WxjGo

Politische Karikaturen
Eine Reihe von Karikaturen zum Börsenkrach und zur Großen Depression in den USA - -www.archelaus-cards.com/archives/20090112.php

Die Energiekrise 1979
Frank Bösch untersucht in einem Beitrag zu „Zeithistorische Forschungen“ (H. 1/2012, „Umbrüche in die Gegenwart“) die Energiekrise von 1979 und die Reaktionen darauf in globalem Maßstab.

 

PG 02 Karl der Große

EINHARDS VITA KAROLI MAGNI Die berühmteste Quelle zum Leben Karls des Großen findet sich in digitaler Form in der deutschen Übersetzung von Otto Abel (1850) auf den Seiten des Digitalisierungszentrums der Bayerischen Staatsbibliothek München. (Beginn des Vorworts von Einhard im Dokument auf S. 23)

ZUR BIOGRAPHIE KARLS

ZEITZEICHEN Ein 15-minütiger Rundfunkbeitrag zum Todestag von Karl dem Großen am 28.01.814 fi ndet sich zum Nachhören und Download auf der WDR-Website.

KINDER-LEXIKON Die Kinderzeitmaschine bietet mehrere kurze Beiträge über die Karolingerzeit und ergänzt diese durch eine dynamische Geschichtskarte. Lucys Wissensbox beantwortet Fragen zur Sprache Karls, seiner Regierungsweise oder zur Funktion der Hausmeier.

PLANET WISSEN Auf der ARD-Website „Planet Wissen“ befasst sich Sabine Kaufmann in ihrem für Schülerinnen und Schüler gut lesbaren Beitrag mit dem Wirken Karls des Großen.

TV-DOKUSPIEL

  • Der mit Spielszenen animierte 45-minütige Dokumentarfi lm „Karl der Große und die Sachsen“ aus der zweiten Staff el der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ befasst sich mit Hintergründen, Zielsetzung, Verlauf und der heutige Bewertung von Karls Sachsenkriegen. Der Beitrag ist in der ZDF-Mediathek verfügbar.
  • Zur Sendung stehen auch Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

LERNMODUL DER SEGU-WEBSITE „Wie groß war Karl der Große?“, so lautet die Leitfrage eines Moduls der „Lernplattform für offenen Geschichtsunterricht“, das von Christoph Pallaske vom Historischen Institut der Universität zu Köln erarbeitet und ins Netz gestellt wurde.

LERNEN AN STATIONEN Der Arbeitsbereich zur Geschichtsdidaktik des Historischen Instituts der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald stellt – zusammen mit den entsprechenden Materialien – auf seiner Website die Unterrichtseinheit zum Stationenlernen „Karl der Große und das fränkische Reich“ von Nadja Schadow online bereit.

ROUTE CHARLEMAGNE Die Route Charlemagne folgt an acht Stationen den Spuren Karls des Großen und seines Wirkens in der Stadt Aachen. Besucher der Seite können sich auf einen virtuellen Rundgang begeben. Ergänzend werden schrift liche Informationen und didaktisch aufbereitete Materialien auf dem Niveau der Sekundarstufe I bereitgestellt.  

DIGITALE REKONSTRUKTION Einblicke in ihre Arbeit zur Rekonstruktion der Pfalz Karls des Großen in Aachen bietet eine Website von Sebastian Ristow vom Archäologischen Institut der Universität zu Köln.  

INTERNATIONALER KARLSPREIS Die Website informiert über die Geschichte des Aachener Karlspreises, die Hintergründe seiner Entstehung sowie seine politische Intention. Sämtliche Preisträger seit 1950 werden vorgestellt und ihre betreff enden Reden dokumentiert (meist auch die begleitenden Ansprachen und die Laudatio). Schließlich stellt die Website die Träger des seit 2008 verliehenen Jugendkarlspreises vor, der 2016 an das italienische Projekt Inte-GREAT zur Integration von Flüchtlingen vergeben wurde.

 

PG 03 Russische Revolution

HISTORISCHER ÜBERBLICK Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet in einem historischen Russland-Dossier auch für Schülerinnen und Schüler verständliche Fachbeiträge von Hans- Henning Schröder zu den Themen „Gesellschaft liche Spannungen und Sturz des Zaren“ sowie „Revolutionäre Neuordnung und Stalin- Diktatur“.

QUELLEN Das Internet-Projekt „100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte (1917– 1991)“, das unter der Federführung des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg und dem Institut für Allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaft en in Moskau steht, erschließt anhand von ausgewählten Textdokumenten, Bilderquellen, Audio- und Videodokumenten die russischsowjetische Geschichte.
Ein einführender Kommentar erläutert das jeweilige „Schlüsseldokument“, berichtet über den Stand der Forschung und gibt Hinweise auf weiterführende Quellen und Literatur. Das gesamte russische Dokument wird im Wortlaut wiedergegeben, ergänzt durch eine Übertragung ins Deutsche sowie eine Ablichtung des Originals; ein Glossar gibt Auskunft über häufiger vorkommende Personen und

LERN-MODULE Russland vor der Revolution – In diesem Lern-Modul können sich die Schüler in sechs Stationen teilweise arbeitsteilig und binnendifferenziert die russische Geschichte vor der Revolution erarbeiten. Begleitend werden Vorschläge für den Unterrichtsgang vorgelegt.

RADIO-WISSEN Zum Thema „Lenin: Ein fanatischer Revolutionär“ kann auf der Website des Bayerischen Rundfunks die Radio- Sendung in Abschnitten angehört werden. Zudem bietet die Seite das Manuskript der Sendung, Arbeitsblätter, insbesondere Erschließungsfragen zum Hörverstehen, ein Quiz als Wissenstest sowie Hinweise für den unterrichtlichen Einsatz.

ZEIT-KLICKS Die Website „Zeit-Klicks“ der Redaktion „Kids Kultour“ wendet sich an eine jugendliche Zielgruppe und erläutert in Text und Bild kompakt und in verständlicher Weise die Geschehnisse vor und während der Russischen Revolution. Das Angebot, das auch ein Glossar und ein Personenlexikon enthält, eignet sich gut zum Selbststudium.  

WISSEN2GO Auf der bei Schülern beliebten Plattform „wissen2go“ erklärt der Journalist Mirko Drotschmann in mehreren Beiträgen die Russische (Oktober-)Revolution von 1917.

„PANZERKREUZER POTEMKIN“

ARTE-DOKU Die für den Sender ARTE produzierte sehenswerte filmische Dokumentation „1917. Die russische Revolution“ (2007; Regie: Paul Jenkins) ist in der deutschen Version weiterhin auf „YouTube“ verfügbar.  

 

PG 04 Römische Republik

GRUNDWISSEN Verschiedene Kapitel der Kinderzeitmaschine beschäftigen sich in einer für Schülerinnen und Schüler verständlichen Form mit der Geschichte der Römischen Republik. So bietet die chronologische Darstellung der wichtigsten Ereignisse, ergänzt durch eine Zeitleiste und einige Karten, einen historischen Überblick über die Ständekämpfe, die römische Expansion, die Reformen der Gracchen, die Bürgerkriege sowie die Krise und das Ende der Republik. Innerhalb der sparsam illustrierten Beiträge werden wichtige Begriffe bei Bedarf durch Einblendungen erläutert. In „Lucys Wissensbox“ finden sich im Abschnitt „Machthaber“ und „Berühmte Römer“ Kurzbiografi en etwa von Caesar, Augustus oder Cicero. Weitere Kapitel befassen sich mit Religion, Handel oder Alltagsleben der Römer.

RÖMISCHE VERFASSUNG

  • Der YouTube-Channel „Latiniculus“ bietet einen mit zahlreichen Folien illustrierten Vortrag über die Verfassung der Römischen Republik, unter anderem mit Informationen zum cursus honorum, zu Senat, Konsuln, Tribunen, Wahlversammlungen etc.
  • Auf seiner privaten Website www. imperiumromanum.com stellt Peter Lichtenberger im Abschnitt „Staat“ in Textform ausführlich die römischen Magistrate vor.
  • Auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) stellt Hans Vorländer in seinem Beitrag „Prinzipien republikanischen Denkens“ die Grundsätze der römischen Verfassung dar, die er als Mischverfassung beschreibt und in der er Recht, Gesetz und Gemeinwohl als Grundlagen der politischen Ordnung erkennt.
  • Ebenfalls auf der Seite der BpB zeigt Bernhard Linke in seinem Beitrag über „Politik und Inszenierung in der Römischen Republik“, dass politische Inszenierungen kein Phänomen der Moderne sind. Bereits in der römischen Antike waren gezielte Strategien und politische Rituale weit verbreitet, die die gesellschaft liche Ordnung der res publica nachhaltig prägten.

VIRTUELLES ANTIKENMUSEUM Die Website VIAMUS des Archäologischen Instituts der Universität Göttingen lädt zu einer virtuellen Reise durch die Antike ein und stellt dabei in seinem E-Learning-Bereich sechs komplette Unterrichtseinheiten zu antiken Porträts bereit. Erklärtes Ziel ist es, antike Kunstwerke als Quellen für den Unterricht zu nutzen. Für Unterrichtsfächer wie Geschichte, aber auch Latein oder Kunst stehen mehrere Lektionen mit Materialien für die Sekundarstufen I und II zur Verfügung, zudem finden sich interaktive Wissenstests und Zusatzinformationen.
Neben Themen wie „Bildnisse von Frauen und Männern“ oder „Weise & Lehrer“ widmen sich andere Einheiten wichtigen Akteuren der späten Republik sowie insbesondere Augustus und seiner Zeit. Die Bildnisse politischer Führer, etwa Cato, Crassus oder Pompeius, zeigen, wie sie sich selbst sahen und gesehen werden wollten. Die Ära des Augustus, seine neuartige Bildnisform und seine prägende Rolle für die folgende Epoche der römischen Kaiserzeit sind nicht zuletzt an antiken Porträts und Denkmälern abzulesen.  

CICERO Mit dem römischen Politiker und Philosophen Cicero befasst sich ein interessantes, allerdings nur älteren Schülern empfehlenswertes 30-minütiges Gespräch zwischen dem Physiker Harald Lesch und dem Philosophen Wilhelm Vossenkuhl aus der Sendereihe „Denker des Abendlandes“, das in der Mediathek der ARD abrufbar ist.

SCHAUPLÄTZEVom Hüttendorf zur Metropole“ lautet der Titel des ersten Teils der vierteiligen Dokumentation „Rom – Marmor, Macht und Märtyrer“ (2011) des Bayerischen Rundfunks, in der die Verbindung von politischer Geschichte, Bau- und Alltagsgeschichte thematisiert wird. Vorgestellt werden in dieser Folge über die Frühzeit und die republikanische Zeit etwa der Capitolinische Hügel, der Jupiter-Tempel, Hafen, Brücken und andere bedeutende Bauwerke und Schauplätze. Die Sendung ist weiterhin über die Plattform YouTube abrufbar.

ERZÄHLTE GESCHICHTE Die Geschichte der Weltmacht Rom von der Gründung über die Kämpfe mit den Etruskern, die Etablierung der Republik, die Kriege gegen Karthago, die Bürgerkriege, die Zeit von Cicero, Crassus, Pompeius und Caesar bis Augustus erzählt Ulrich Offenberg, dessen Texte von dem renommierten Sprecher Achim Höppner vorgetragen werden. Die gesamte Lesung findet sich ebenfalls auf YouTube.

oben

PG 05 Politische Gedenk- und Feiertage

27. Januar

1. Mai

3. Oktober

7. Oktober
Die Website www.jugendopposition.de erläutert und dokumentiert anhand von Quellen und Zeitzeugenaussagen die Ereignisse im Herbst 1989 in der DDR, namentlich die off iziellen Feierlichkeiten „40 Jahre DDR“, dem letzten Jahrestag vor dem Untergang der DDR. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit den Montagsdemonstrationen in Leipzig und in der ganzen DDR.  

9. November

Die folgenden Hinweise betreffen jeweils einzelne Ereignisse, an die sich ein Erinnern am 9. November knüpft .

 

PG 06 Entdecker und Entdeckte

„GROSSE ENTDECKER“

  • In der Online-Enzyklopädie Wikipedia finden sich einschlägige, überwiegend sehr umfangreiche Einträge zu großen Entdeckern. Daneben bietet Wikipedia eine Liste von Forschungsreisenden, die durch ihre Entdeckungen „bleibenden Einfluss auf den weiteren Verlauf der Geschichte ausübten“.
  • Auf der Website der Zeitschrift „National Geographic“ werden unter der Rubrik „Geschichte und Kultur“ in sachkundigen Beiträgen die bedeutendsten Entdecker vorgestellt. Eine seiteninterne Suche erleichtert das Auffinden.

LEICHT ERKLÄRT Für jüngere Nutzer bietet die Website „Kinderzeitmaschine“ unter der Rubrik „Entdecker“ grundlegende Informationen, Karten und spielerische Übungen.

GEOGRAPHISCHE ENTDECKUNGEN Das Zeitalter der großen geographischen Entdeckungen thematisiert mit diversen Beiträgen die Website „Lernhelfer.de“ des Bibliographischen Instituts. Ein Wissenstest im Multiple-Choice-Format rundet das Angebot ab.

IBN BATTUTA Der islamische Forschungsreisende Ibn Battuta aus Tanger bereiste im 14. Jahrhundert die islamische Welt und legte in 29 Jahren rund 120.000 Kilometer zurück. Seine Aufzeichnungen wurden im Westen erst Jahrhunderte später bekannt. Ein informativer Wikipedia-Artikel mit biografi schen Informationen und Karten zu den Reisewegen des Forschers und Entdeckers findet sich unter:

KOLUMBUS

ALEXANDER VON HUMBOLDT

HENRY MORGANSTANLEY Ein weiterer Beitrag bei „Planet Wissen“ befasst sich mit Henry Morton Stanley als „Pionier der Afrikaforschung“, der maßgeblichen Einfl uss auf die Kolonialisierung Afrikas hatte. Ein Link führt zu einem kurzen Video-Beitrag über die Geschichte und geographische Lage des Kongo. Ferner informiert die Seite aus aktueller Sicht über den „Kampf um die Kongo-Schätze“.